Wichtigste Vorteile des Verfahrens

Das Verfahren bringt eine Reihe von Vorzügen, wovon nur die wichtigsten aufgeführt werden:

  • minimaler Energiebedarf und keine Verwendung von Zuschlags- und Hilfsstoffen
  • geringe hydraulische und stoffliche Rückbelastung der Kläranlage durch das Filtrat
  • deutlich geringere Feststoffmasse und somit Verwertungsmasse durch den weitergehenden Abbau organischer Substanz
  • breite Verwertungsmöglichkeiten für das Vererdungsprodukt (Erdenherstellung, Landwirtschaft, Kulturbau, Verbrennung)
  • langfristig zeitoptimierbare Verwertung angepasst auf den Bedarf des Produktes
  • einfache, robuste Handhabung
  • lange Nutzungsdauer von 25 Jahren und länger

Entscheidend für eine Lösung zur Schlammbehandlung ist die Frage nach der Wirtschaftlichkeit. Diese lässt sich generell nicht eindeutig beantworten. Hierzu ist die Prüfung der örtlichen Verhältnisse, der spezifischen Schlammeigenschaften und anderer Randbedingungen erforderlich. Zur Kostenstruktur ist anzumerken, dass nach der Herstellung der baulichen Anlage nur sehr geringe Betriebskosten anfallen. Hierin sind auch jährliche Rückstellungen für die periodische Räumung der Becken enthalten.
Bei jeder Lösung wird das Konzept individuell auf die Kläranlage angepasst.